Schulpartnerschaft mit Polen, Deutsch-Polnisches Jugendwerk proBerufsOrientierung Lions-Quest-Programm ECDL - European Computer Driving Licence Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage Humanitäre Schule

Schulsanitätsdienst

An der Erich-Kästner Realschule hat der Schulsanitätsdienst seine Arbeit aufgenommen. Dieses langfristige Projekt wird von Frau McGauran, die 10 Jahre als Krankenschwester in Unfall- und Notaufnahmen gearbeitet hat, und dem Deutschen Roten Kreuz Landkreis Harburg e.V. gestaltet. Gemeinsam mit interessierten Schülerinnen und Schülern findet es in der 7. und 8. Stunde als AG statt.

 

Was ist der Schulsanitätsdienst?

Der Schulsanitätsdienst ist ein Projekt, das vom Deutschen Roten Kreuz zusammen mit interessierten Schulen durchgeführt wird. Es werden Schülerinnen und Schüler aller Jahrgänge zu Schülersanitätern ausgebildet, die im Falle eines Schulunfalls erste Ansprechpartner sind und den Verletzten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes versorgen. Hierfür müssen sie zuerst einen Erste – Hilfe – Kurs absolvieren, an dessen Ende der Erwerb des Erste – Hilfe – Scheins steht. In diesem Kurs lernen die Schülerinnen und Schüler die sachgerechte Versorgung kleinerer Verletzungen, den adäquaten Umgang mit Unfallopfern (medizinisch und psychologisch), sowie die korrekte Lagerung verstauchter oder gebrochener Ex­tremitäten.

 

Konzept des Schulsanitätsdienstes

Nach dieser Ausbildung erhalten alle Schülersanitäter einen eigenen Tages- oder Wochenplan, auf dem vermerkt wird, wann die einzelnen Schülerinnen und Schüler „Dienst“ haben. Es ist vorgesehen, dass jeweils ca. 2-3 „Sanitäterinnen und Sanitäter“ täglich für die Erich-Kästner- Realschule verantwortlich sind und bei Unfällen Erste Hilfe leisten.

Weiterhin erhält unsere Schule von einer Krankenkasse ein Starterpaket mit Sanitätstasche, Rettungsdecke, Verbandsmaterial und Leuchtwesten mit der Aufschrift „Schulsanitätsdienst“, so dass ausreichend Versorgungsmaterial zur Verfügung steht. Die Hilfeleistungen des Schulsanitätsdienstes können somit in den Pausen, im Sportunterricht, bei Schulveranstaltungen, Klassenfahrten und Ausflügen durchgeführt werden.

Neben dem Erste – Hilfe – Kurs, den alle interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer machen müssen, sind weiterhin eine Vielzahl anderer Alternativen für die AG denkbar:

  • Projekte zur Gesundheit
  • Realistische Unfalldarstellung als Übung
  • Teilnahme an Wettbewerben des Deutschen Roten Kreuzes
  • Maßnahmen zur Gesundheitsvorsorge und Unfallverhütung

Die Vorteile des Schulsanitätsdienstes sind offensichtlich, denn neben dem Erwerb medizinischer Kenntnisse und der Stärkung des sozialen Engagements werden weiterhin das Verantwortungsbewusstsein und das Gemeinschaftsgefühl geweckt.