Werte und Normen

Was ist „Werte und Normen“?

„Werte und Normen ist ein ordentliches Lehrfach an niedersächsischen allgemein bildenden Schulen und wird von den drei Bezugswissenschaften Religionswissenschaft, Philosophie und Gesellschaftswissenschaften getragen. … Im § 128 Abs.2 NSchG heißt es: „Im Fach Werte und Normen sind religionskundliche Kenntnisse, das Verständnis für die in der Gesellschaft wirksamen Wertvorstellungen und Normen und der Zugang zu philosophischen, weltanschaulichen und religiösen Fragen zu vermitteln“. Übrigens kann Niedersachsen – neben England – auf die älteste religionskundliche Tradition Europas verweisen.“

(Aus: Kulturpolitische Nachrichten des Fachverbandes „Werte und Normen“ in Niedersachsen e.V., Ausgabe 1/2003 – Deckblatt Innenseite)

Welche Ziele setzt sich das Fach Werte und Normen?

Überall begegnet uns das Wort „multikulturell“: im Kühlregal im Supermarkt, beim Kauf einer Jeans, beim Essen im Restaurant, beim Kauf eines Autos, beim Gespräch mit dem Nachbarn, … in der Schule. Die Schule soll etwas unternehmen gegen Vorurteile, gegen Gewalt, gegen Ignoranz, gegen Hass …

Die Schule soll helfen, bei Konflikten, in Dialogen, bei der Ausprägung von Werten wie Toleranz, Akzeptanz …  Sie kann jedoch nur helfen und unterstützen, wenn die Schülerinnen und Schüler genügend Basis- und Hintergrundwissen erhalten, um eigene Wertorientierungen zu schaffen und ausleben zu können.

 

Das Fach informiert über verschiedene Weltanschauungen, Religionen und Kulturen. 

Die Schüler und Schülerinnen sollen angehalten werden, ihre Umwelt aktiv zu erleben und durch fundiertes Wissen mitgestalten zu können.

 

Für alle Klassenstufen gilt:

Die Themen können jederzeit variiert, d.h. den Klassen angepasst werden.

Wenn noch Zeit bleibt, werden freie Themen behandelt, evtl. sogar Wunschthemen oder Themen, die aus aktuellem Anlass (Politik, Wirtschaft…) behandelt oder aufgefrischt werden müssen.