Informationen für Familien

Hinweise für Eltern, Kinder & Jugendliche

zuletzt aktualisiert am 01.04.2020

Kein Unterricht, geschlossene Kitas, kein Sporttraining, keine Besuche bei Oma und Opa und auch keine Treffen mehr Freundinnen und Freunden mehr: Das Coronavirus verändert nicht nur den Alltag von Erwachsenen, sondern vor allem auch von Kindern und Jugendlichen. Täglich neue Berichte über die Verbreitung des Virus verunsichern und verängstigen viele. Eltern und Erziehungsberechtigte sind in dieser außergewöhnlichen Situation besonders gefordert, Ängste zu nehmen und dem Alltag ein Stück Normalität zu geben.

Die wichtigsten Tipps in Kürze:

  • Nehmen Sie sich Zeit und Ruhe, zuzuhören und Fragen Ihres Kindes sachgerecht und kindgerecht zu beantworten.
  • Erhalten Sie so viel Normalität, wie möglich. Besprechen Sie gemeinsam einen festen Tagesrhythmus.
  • Bauen Sie im Tagesplan feste schulische Einheiten mit ein, aber stellen Sie Ihre Erwartungen dabei ruhig etwas zurück.
  • Kinder brauchen Bewegung – lassen Sie auch Indoorsport zu.
  • Kinder und Jugendliche brauchen Kontakte zu Gleichaltrigen und anderen Bezugspersonen; ermuntern Sie sie, die sozialen Medien und Telefon zu nutzen.
  • Investieren Sie selber auch Zeit und Energie in Ihr eigenes Wohlergehen und Ihre eigene Stabilität.

Ausführliche Tipps dafür von Schulpsychologen und einen Brief von Kultusminister Grant Hendrik Tonne gibt es hier: Elternbrief

https://www.niedersachsen.de/assets/css/pfeilsprite2.png"); width: 30px; height: 30px; display: block; position: absolute; background-color: rgb(204, 204, 204); cursor: pointer; border-top-left-radius: 5px; border-top-right-radius: 5px; border-bottom-right-radius: 0px; border-bottom-left-radius: 0px; bottom: -3px; left: 10px; background-position: -260px top; background-repeat: no-repeat no-repeat;"> Bildrechte: StK
 
Ein Tipp für Eltern von kleineren Kindern: Malen Sie Ihrem Kind mit einem Filzstift oder Kugelschreiber jeden Morgen ein Virus auf beide Handrücken. Abends sollte das Virus dann verschwunden sein, weil sich Ihr Kind oft genug die Hände gewaschen hat.